Wir halten unsere Gebetszeiten derzeit in den Räumen einer freikirchlichen Gemeinde. Alle vierzehn Tage sind wir bei einer katholischen Pfarre zu Besuch.  

Wir glauben, dass Gott mit der Wahl dieser Orte ein Zeichen setzen will.  So bildet sich darin auch eine typische Situation unserer christlichen Landschaft wider. 

Langfristig suchen wir eine Wohnung oder ähnliches, wo wir uns zum Gebet treffen können. 

Wir glauben auch hier an Gottes guten Plan für uns.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto aus dem Gebethaus Hamburg.