Am Donnerstag, den 14.06. waren wir das erste Mal zu Gast in einer katholischen Kirchengemeinde, um hier unseren Geschwistern zu dienen. Für uns ist das genau das, worin wir als Gebetshaus eine unserer Kernaufgaben sehen. Wir möchten unsere Geschwister im gesamten Leib Jesu dabei unterstützen, Gott immer wieder neu zu entdecken und eine persönliche Beziehung zu Jesus aufzubauen. Wir können das natürlich nicht aus eigener Kraft, aber vielleicht können wir mit dem was wir tun, das Wirken des heiligen Geistes ein wenig unterstützen. Wir erfahren immer wieder das Gott anscheinend seine Freude daran hat, wenn Christen ihre gemeinsame Aufgabe und Berufung entdecken, die nicht an der Grenze der eigenen Denomination endet. Es gab einiges an Equipment zu entladen und aufzubauen. Alles zur Ehre Gottes und für unsere Geschwister in dieser Gemeinde.

Unser Team, war überglücklich und es war wirklich ein gesegneter Abend für alle. Einige kamen aus Neugierde, einige waren anfangs scheu auch angesichts der ganzen Technik, aber schließlich brach doch der heilige Geist in die Herzen ein, und wir hatten das starke Gefühl, dass jeder sehr bewegt war. Es ist so schön, wenn man merkt, dass Menschen eine Begegnung mit der Schönheit Gottes haben, dass sich in ihnen etwas verändert, dass Bewegung in ihre Seele kommt. Wir staunten und sind dankbar, dass wir dabei dienen konnten. Wir sollten uns als Geschwister mehr gegenseitig unterstützen. Wir können soviel voneinander lernen. Gott freut sich!

Nach einem bewegenden Abschlusswort segnete Pfarrer Norbert Glasmacher uns noch. Wir saßen noch lange zu viert zusammen, beteten und dankten Gott für diesen Abend. Erstaunliches hatten wir erlebt und einige tiefe Zeugnisse von Menschen gehört. Gott heilt und berührt Menschen, wenn wir uns öffnen für ihn. Das durften wir an diesem Abend dankbar erfahren. 

 

Und für uns als Gebetshaus? Es ist ein Geschenk mit Gott diesen Weg zu gehen. Wir freuen uns auf weitere Einsätze.

Ob zuhause oder im Gebetshaus. Immer ist das Gebet eine persönliche Begegnung mit Gott. Gott ist immer gleich präsent. Wir sind es, die sich nähern oder von ihm entfernen. Deshalb ist es manchmal nötig, dass wir auf Hilfen zurückgreifen, die uns helfen können, uns die Nähe Gottes bewusst zu machen. Das können z. B. bestimmte Orte sein, die wir für unser Gebet nutzen. Ein bestimmtes Zimmer, eine "Gebetsecke", bestimmte Beleuchtung, Kerzen, ein bestimmter Ablauf, feste Zeiten, Hintergrundmusik etc. Das klingt für den erfahrenen Beter vielleicht etwas abgedreht, aber am Anfang kann es durchaus hilfreich sein, auf Bewährtes zurückzugreifen. Mit der Zeit werden wir lernen uns in jeder Situation in die Gegenwart Gottes zu versetzen. 

Solid Base Gottesdienst im September 2017 auf dem Roncalli Platz in Köln mit "Könige und Priester" und einem Spontan Treffen mit Johannes Hartl.
Solid Base Gottesdienst im September 2017 auf dem Roncalli Platz in Köln mit "Könige und Priester" und einem Spontan Treffen mit Johannes Hartl.
Unsere "Gebetshaus-Heldin"!
Unsere "Gebetshaus-Heldin"!
Unsere wunderbaren Musiker Eva und Malte
Unsere wunderbaren Musiker Eva und Malte